Mülltonnenboxen von Gero-Metall – Biomüll richtig entsorgen

Mülltonnenboxen und Entsorgungstipps für die Biotonne.

Viele Haushalte, die keinen Kompost im eigenen Garten oder dem Hausgrundstück anlegen wollen oder können, entsorgen ihren Biomüll über die städtische Biotonne (zumeist die braune Tonne). Das ist nicht nur besonders praktisch, sondern ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz: Die Bio-Abfälle würden sonst mit dem Restmüll in der Müllverbrennungsanlage landen. Übrigens ist es seit 2005 in Deutschland nicht mehr üblich bzw. erlaubt Restmüll unbehandelt auf einer Deponie zu lagern. Biomülltonnen stehen oftmals auch neben den anderen Mülltonnen wie zum Beispiel die Papiertonne, die Restmülltonne oder die gelbe Wertstofftonne. Diese bunte Sammlung von Mülltonnen kann man wunderbar verstecken in Mülltonnenverkleidungen von Riba-Muelltonnenboxen.

 

Mülltonnenbox Pacco E Line

Um nicht mit jeder Kartoffelschale einzeln zur Biotonne zu laufen und den Mülleimer sauber zu halten, werden immer häufiger Bio Müllbeutel benutzt, um die Bio-Abfälle zunächst im Abfalleimer zu sammeln. Doch leider ist das nicht immer die richtige Lösung: Der Bio Müllbeutel ist zwar wie oben erwähnt kompostierbar, jedoch braucht die Verrottung sehr lange. Das ist für viele städtische Kompostieranlagen ein Problem, denn diese sind auf schnelle und optimierte Kompostierung ausgelegt. Folge ist, dass die Bio Müllbeutel meist aussortiert werden und dann schließlich doch auf dem Restmüll landen. Zudem werden die Bio Beutel von den automatisierten Sortieranlagen ohnehin meist nicht von den klassischen Plastikbeuteln und anderen Fremdkörpern unterschieden und somit aussortiert.

Mülltonnenverkleidungen für die Bio-Tonne. Welcher Müllbeutel ist der richtige?

Aus den genannten Gründen lautet die Empfehlung: Bio Müllbeutel gehören in den meisten Fällen nicht in die Biotonne. Wer es ganz genau wissen will, sollte mit seinem kommunalen Müllentsorgungsamt sprechen und explizit nachfragen. Die Hersteller der Bio Müllbeutel sichern sich meistens über einen entsprechenden Hinweis auf der Verpackung ab. Hier muss man also selbst aktiv werden und vor Ort nachforschen.

Die optimale Art den Biomüll in einer Abfalltüte zu entsorgen, ist und bleibt die Papiertüte. Papier (auch Küchenkrepp oder Zeitungspapier) saugt nicht nur die Feuchtigkeit perfekt auf und hilft somit Geruch zu vermeiden. Die Papierbeutel lassen sich vor allen Dingen schnell und ohne Probleme kompostieren und das auch in großen, kommunalen Kompostieranlagen, die innerhalb weniger Wochen Humus herstellen.

Sehr ähnlich verhält es sich mit dem hauseigenen Komposter. Auch hier sollte man eher auf den Bio Müllbeutel verzichten und am besten gänzlich ohne „Umverpackung“ kompostieren. Natürlich schadet die ein oder andere Papiertüte im Kompost überhaupt nicht und auch Küchenpapier ist gar kein Problem und verrottet relativ schnell, aber man sollte es damit auch nicht übertreiben.

Wir empfehlen: Riba-Muelltonnenboxen aus Metall und Edelstahl.

Zum Shop

Mülltonnen gekonnt versteckt in der Mülltonnenbox Eleganza Line

Mülltonnenbox Eleganza Line für drei 120 Liter Mülltonnen. Alternativ auch für 240 Liter Mülltonnen lieferbar. Hier komplett Pulverbschichtet in DB703 Feinstruktur. Andere Farbtöne sind möglich.

 

Die Mülltonnenbox ist von oben zu befüllen. Der Deckel öffnet automatisch nach dem anticken des Deckelschiebers dank zweier verbauter Gasdruckfedern und lässt sich wieder schliessen mit leichtem Gegendruck. Unter dem Deckel ist eine Kette befestigt die mit dem Deckel der Mülltonne verbunden wird, so das die komplette Deckeleinheit sich öffnet. Die Tür ist drehbar und kann mit Vierkantschloss verriegelt werden. Das System ist beliebig erweiterbar. Die Mülltonnenverkleidungen werden nebeneinander gestellt und können wahlweise durch die Seitenwände zu einer Einheit miteinander verbunden werden. Standfüsse werden serienmäßig mit geliefert. Hiermit können Bodenunebenheiten ausgeglichen werden und die Verkleidung kann am boden fixiert werden.

Zum Shop

 

Waschbären in Deutschland

Ein Waschbär kommt selten allein!

Waschbären stammen aus Nordamerika und sind gegen 1900 nach Deutschland gebracht worden, wahrscheinlich für die Pelztierzucht und einige merkwürdige Menschen haben 1934 in Hessen zwei Waschbärpaare am Edersee ausgesetzt – zur Bereicherung der Tierwelt. Mittlerweile leben ca. 200.000 Waschbären in ganz Deutschland, auf dem Land und in den Städten. Die lustig aussehenden Kleinbären sind intelligent und sehr geschickt. Der Waschbär ist ein Allesfresser: Pflanzen, Obst, Kleintiere oder auch Fische werden gefressen. Auch Fütterrungsstellen für Igel und Vögel sind sehr beliebt. Eigentlich leben Waschbären in Wäldern, aber mittlerweile sind auch Großstädte sehr beliebt, hier dringen sie gerne in Häuser ein und fühlen sich auch in bewohnten Häusern auf dem Dachboden wohl. Die Kleinbären leben in Familien oder Kleingruppen und können in Häusern ziemlich viel Unfug anrichten (mit viel Krach!) Viele Menschen finden am Anfang die Gesichter der Waschbären ganz niedlich und füttern auch. Aber wenn die niedlichen Kleinbären dann nachts die Mülltonnen umwerfen und den Müll durchwühlen, sind sie dann nicht mehr ganz so niedlich. Nicht nur die Biotonne ist interessant, sondern auch die Essensreste im Hausmüll.

Für diese Situation findet man bei Gero-Metall die optimale Lösung: Eine Mültonnenbox und Mülltonnenverkleidung – schön und praktisch. Je nach Größe und Stil Ihres Hauses, Einfamilien- oder Mehrfamilienhaus gibt es die passende Mülltonnenbox. Mülltonnenboxen von Gero-Metall werden individuell gefertigt und sind in vielen Farben und Materialien/Materialkombinationen erhältlich. Mülltonnenboxen sind abschließbar und bieten Schutz, nicht nur vor tierischem Vandalismus. Da kommt auch der geschickte Waschbär nicht mehr an die Mülltonne.

Eine Zeile eingefügt!

Waschbär auf Streife

Zum Shop